tee-berater.de - Logo
E-Mail: info@tee-beraterin.de
Telefon 0171 - 777 12 24
tee-beraterin.de - Ihre Informationsseite

Welcher Tee ist für Babys geeignet?

Zunächst ein wichtiger Hinweis vorab: Diese Seite liefert keine Gesundheitsberatung oder ähnlich. Bei gesundheitlichen Problemen sprechen Sie generell zunächst mit einem Kinderarzt. Hier lesen Sie nur allgemeine Tipps zum Thema Tee für Ihr Baby.

Welcher Tee ist für Babys geeignet?Tee ist wohltuend, löscht den Durst, schmeckt gut und lindert zahlreiche Beschwerden. Das gilt zumindest für Erwachsene. Babys sollten nicht zu früh Tee bekommen und wenn, dann spezielle Babytees oder Sorten, die sich für Babys eignen.

Tee hat eine wohltuende Wirkung, was den Menschen schon lange bekannt ist. Seit ewigen Zeiten wird Tee empfohlen, um auch kleinen Kindern das Leben etwas leichter zu machen

Besonders für den Verdauungsapparat ist Tee zu empfehlen. Schon unsere Ur-Großmütter wussten, dass bestimmte Teesorten eine positive Wirkung auch bei Babys zeigen. Speziell sind das Teesorten wie:

  • Kamillentee
  • Fencheltee
  • Dilltee
  • Roiboos-Tee

All diesen Teesorten sagt man eine positive Wirkung auch für die kleinsten Bäuche der Säuglinge nach.

Die zusätzlichen Wirkstoffe im Tee können die Muttermilch perfekt ergänzen, wie man weiß.

Wissenswertes über Baby-Tees

Schauen wir einmal in die weite Vergangenheit. Dass die Menschen schon sehr lange von der Wirkung der Teesorten auf den Körper wissen zeigt sich auch in manch einem Namen. Im Spanischen hieß Pfefferminze schon früh yerbabuena. Das bedeutet nichts anderes als „gutes Gras“. Im Serbischen nennt man ihn nana, was „Oma“ heißt. Er hilft gegen viele Dinge, ist aber nicht für Babys oder Kleinkinder gedacht.

Dill wurde schon im alten Ägypten und im Griechenland der Antike genutzt. Selbst die Wikinger kannten die Wirkung von Dill für den Magen. Der Namen leitet sich vom altnordischen Wort dilla ab, was in etwa „beruhigen“ bedeutet.

Roiboos Tee kommt aus Afrika und hat kein Koffein. Stattdessen ist er reich an Mineralstoffen. Der Tee des Rotbuschs hat keine Reizstoffe und schmeckt leicht süßlichen. Ihm wird krampflösend Wirkungen nachgesagt. Roiboos Tee ist generell auch für Babys gut geeignet.

Welche Wirkung haben die einzelnen Teesorten auf Babys?

  • Kamillentee soll beruhigende Eigenschaften haben.
  • Dill hilft, den Magen zu beruhigen.
  • Fencheltee soll die Darmdurchblutung fördern und die Gefäße erweitern, was der Verdauung zu Gute kommen soll.

Es gibt Studien, die belegen, dass das Weinen eines Kindes nachlässt, nachdem diesen bestimmte Kräuter mit entsprechender Flüssigkeit als Getränk verabreicht wurden.

Interessanterweise haben einige Studien gezeigt, dass das Weinen nach dem Verabreichen von Kräutern abnimmt. So berichtet man von Tees als Mischung aus Kamille, Fenchel, Eisenkraut, Süßholz und Melisse, die auch als Ersatz für medizinische Mittel taugten. Auch wenige Tropfen von Kamillen-, Fenchel- und Zitronen-Melisse-Extrakt haben durchaus einen positiven Nutzen.

Ab wann dürfen Babys Tee trinken?

Falls der Tee ausdrücklich für Babys geeignet ist, können Sie ihn Ihrem Baby schon ab dem zweiten Monat anbieten. Stillkinder benötigen jedoch keine zusätzliche Flüssigkeit, weil Muttermilch dem Baby alles gibt, was es braucht.

Geben Sie in Ergänzung zum Stillen eine Flasche ungesüßter Tee, kann das im ersten Moment für Ihr Baby verwirrend sein, weil das Trinken aus der Flasche leichter ist als aus der Brust. Das stört möglicherweise den Stillrhythmus. Weil Tee das Hungergefühl verringert, kann das auch Einfluss auf den Rhythmus beim Stillen haben.

Worauf sollten Sie beim Babytee achten?

Der wichtigste Punkt: Der Tee für Ihr Baby darf keinen Zucker und keine Eiweißextraktre enthalten.  (auch keinen Malz- oder Milchzucker)  Zucker schadet schon früh den ersten Zähnchen und Ihr Baby gewöhnt sich schnell an den süßen Geschmack. Es möchte dann mehr davon und das ist nicht gut. Daher: Kein Zucker, auch kein Malzzucker oder Milchzucker.

Achten Sie darauf, dass der Babytee aus biologischem Anbau kommt. Bio-Tee ist etwas teurer, aber deutlich besser geeignet für Ihr Baby.

Weil der Geschmackssinn in so jungem Alter sehr empfindsam ist, verdünnen Sie den Tee ruhig mit Wasser (auch in größeren Mengen).

Kräutertees für Babys ausprobieren

Grundsätzlich ist Muttermilch die ideale Nahrung für Babys. Im Grunde benötigen Babys dann keinerlei Nahrungsergänzungsmittel oder auch Hausmittel. Nicht jedes Baby wird gestillt. Wenn es dann eine Mutter mit zusätzlichem Tee als Beikost probieren möchte, ist dagegen nichts einzuwenden.

Entscheidend ist jedoch, dass der von Ihnen verabreichte Tee keinen zusätzlichen Zucker enthalten sollte.

Ein guter Rat: Geben Sie Ihrem Baby keinen Sternanis-Tee. Bei Säuglingen kann dieser Sternanis-Tee zu Problemen führen bis hin zu Anfällen.

Wofür ist Kamillentee gut?

KamillenteeSeit Jahrhunderten nutzen viele Kulturen die Wirkung der Kamille als traditionelle Medizin. Der Kamille werden positive Wirkungen nachgesagt zum Beispiel bei:

  • Hilfe beim Schlafen
  • Beruhigung bei Beschwerden mit dem Magen
  • Mittel gegen Fieber
  • Reduzierung von Koliken und Blähungen bei Babys
  • Hilfreich bei der Wundversorgung
  • Durstlöscher

Ist Kamillentee für Babys geeignet?

Neugeborene leiden immer wieder einmal an Schmerzen. Manche lassen sich diagnostizieren, bei anderen ist die Ursache unklar.

Hat ein Säugling aber Schmerzen, schläft es schlecht, weint viel und das belastet auch die Eltern.

In einer solchen Situation spricht nichts dagegen, dem mindestens 6 Monate alten Babys neben der Milch beim Stillen etwas Kamillentee zu geben. Das kann sich vorteilhaft auf Ihr Baby auswirken. Aber Achtung: Sprechen Sie im Zweifel mit Ihrem Arzt und beachten Sie, dass Ihr Baby ein halbes Jahr alt sein sollte, wenn Sie den Kamillentee als Beikost dem Kind zu trinken geben.

Wer nicht gleich zu Medikamenten greifen möchte, wenn sein Kleinkind leichte Probleme hat, für den ist es den Versuch wert, die Vorteile des Kamillentees einmal auszutesten. Fangen Sie aber im Interesse Ihres Babys stets in kleinen Mengen an und verdünnen gerne mit Wasser. Generell sprechen Sie aber immer kurz mit Ihrer Hebamme oder Ihrem Kinderarzt, wenn Sie als Eltern einem Kind ein neues Getränk neben dem Stillen anbieten möchten.

Wie hilft der Temial® beim Teekochen?

Wer den Temial® zuhause hat, der kann sich und seinem Baby den Tee punktgenau von der Temperatur und dem Geschmack zubereiten. Teekochen ist weit mehr als Wasser aufheizen und drüber gießen. Wenn Sie es perfekt machen möchten, hilft Ihnen der Temial® dabei. Möchten Sie mehr wissen? Dann rufen Sie mich an und Ihre persönliche Teatime ist meist binnen einer Woche möglich.

Tipp für junge Mütter und Väter

Allen Eltern ist am Wohlergehen der Kinder gelegen. Gerade wenn Sie ein kleines Baby haben möchten Sie stets beruhigt sein, dass es Ihrem Nachwuchs gut geht – das gilt auch während der Schlafenszeit. Aus dem Grund empfehlen wir Ihnen Besuch der Webseite www.Babyphone-mit-Kamera-Vergleich.de auf der Sie moderne Babyphone finden, die Ihnen per Kamera ermöglichen, Ihr Kind jederzeit im Blick zu haben.